startma! muss bleiben

startma! LogoDie Jugend ist unsere Zukunft!
Wir
unterstützen seit 3 Jahren erfolgreich Jugendliche auf den Weg in die Arbeit!

startma! steht nun vor dem finanziellen Aus!
Unterstützen Sie bitte mit Ihrer Unterschrift den Fortbestand unserer Arbeit für die Jugendlichen.

25% aller Jugendlichen haben Schwierigkeiten Arbeit zu bekommen! Ein arbeitsloser Jugendlicher kostet rund 27.000 € pro Jahr.
startma! ist ein seit 3 Jahren erfolgreich durchgeführtes Projekt zur Berufsqualifizierung von Jugendlichen im Alter von 15 bis 24 Jahren mit emotionalen, sozialen und/oder psychischen Problemen, einer Zielgruppe die bis zum Beginn unseres Projekts nicht nachhaltig erreicht werden konnte.
Wir betreuen Jugendliche, die oft jahrelang ohne geregelte Tagesstruktur verbracht haben und wiederholte Schul- und Lehrabbrüche aufweisen.
Unser Konzept sieht ein gezieltes Clearing der Problemlagen und Kompetenzen der Jugendlichen und ein intensives arbeitsbefähigendes und sozialpädagogisches Training vor.

Bis dato wurde startma! vom Bundessozialamt Tirol aus den Mitteln des Ausgleichstaxfonds finanziert. Die letzte Verhandlung mit dem Bundessozialamt Tirol hat ergeben, dass für das Jahr 2012 aufgrund der Sparmaßnahmen endgültig keine finanziellen Mittel für die Fortführung von startma! bereit gestellt werden. Dies bedeutet einen Aufnahmestopp von TeilnehmerInnen ab Mai 2011 und damit schon jetzt ein schrittweises Beenden unseres erfolgreichen Projektes.
Auch vom AMS Tirol kann startma! nicht in eine Finanzierung übernommen werden.

Helfen Sie mit, startma! vor dem finanziellen Aus zu retten!

Nähere Infos: www.startma.at
www.facebook.com/startma

>> Hier sehen Sie wer bereits unterschrieben hat >>


startma! MUSS BLEIBEN!!    Verfasser der Petition kontaktieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht auf unserer Seite veröffentlicht. Der Autor dieser Petition kann jedoch alle Angaben einsehen, die Sie in diesem Formular machen.

Sie werden eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Ihrer Unterschrift erhalten. Bitte sehen Sie in Ihrem Posteingang nach (und im Spamordner)
Facebook