Langzeitstillen

Aus Anlass eines Gerichtsfalls in der Schweiz wurde Langzeitstillen (in diesem spezifischen Fall eines siebenjährigen Mädchens) mit Schändung in Zusammenhang gebracht. Das Thema wurde höchst emotional in der Presse behandelt.

In der westlichen Welt ist es zwar unüblich ein Kind so lange zu stillen, in anderen Kulturen ist es aber absolut akzeptiert.

Die Fachwelt unterscheidet das nutritive und nonnutritive Stillen: das eine zur körperlichen, das andere zur seelischen Ernährung, also zur Beruhigung, Trost und Wohlbefinden.

Die Unterzeichnenden nehmen in aller Form Abstand von der Unterstellung, die das Stillen eines älteren Kindes mit Schändung gleichsetzt. 

In der Fachliteratur ist kein Fall dazu bekannt und gibt es keine  Hinweis darauf , dass Langzeitstillen einem Kind je geschadet hätte. 

In der Praxis zeigt sich das Gegenteil: wir erleben lang gestillte Kinder als aufgeweckt, selbständig und selbstsicher. 
 

La Leche League Schweiz

 

A recent court case in Switzerland has linked extended breastfeeding of a seven year old girl with abuse, causing a highly emotional press reaction. Whilst long time breastfeeding is uncommon in the West, it is often accepted  and even the norm in other cultures.

Health professionals  recognises that there is  aa difference between nutritive  and non nutritive  breastfeeding, one to satisfy  the body's needs, the other  to give comfort,  security and feelings of wellbeing.  

The undersigned formally prescind the allegation that equates breastfeeding an older child with child abuse. A search through the literature confirms that  there is no trace whatsoever that extended breastfeeding is harmful. It is our experience that such children  are responsive, communicative, independent and self confident     La Leche League Switzerland  


Christina Hurst-Prager    Verfasser der Petition kontaktieren

Facebook