Gegen Amtswillkür am Familiengericht

Eingabe am 22.03.2014
Aktuell habe ich eine Antwort vom deutschen Bundestag erhalten. Die Antwort von Frau  Dr. Merk steht noch aus, sie hat allerdings ihren Amtsbereich gewechselt.
Nun das Antwortschreiben aus dem Bundestag von Frau Liebich. Immerhin räumt sie ein, dass die Gutachterproblematik mit in den Koaliationsvertrag mitaufgenommen wurde, ansonsten ist ihre Antwort nicht versiert, da sie scheinbar nicht genügend Hintergrundinformationen hat, einige Antworten sind schlichtweg FALSCH!   Wissenswert:Passus Koaliationsvertrag Bundestag.
Passus aus dem Koaliationsvertrag kann im Netz nachgelesen werden:
Wir werden Studien auflegen, die die Qualitätsstandards für Auswahl und
Eignung von PROZESSBETEILIGTEN und Familienpflegern
in Familienangelegenheiten untersuchen. Wir wollen das Ineinandergreifen von Gewaltschutz und Umgangsrecht in Bezug auf das Kindeswohl wissenschaftlich untersuchen!!!!!!!!!!!!!Seite 70, vorletzter Absatz !
Hier ist also die Rede von PROZESSBETEILIGTEN und FAMILENPFLEGERN, damit sind auch Verfahrensbeistände gemeint nicht nur Sachverständige!
Eingabe 22.03.2014
Diese Unterschriftenaktion richtet sich gegen MACHTMISSBRAUCH und Willkür im Familiengericht!
Aus diesem Anlass möchten wir Sie herzlich um Zustimmung und Unterstützung durch Ihre Unterschrift bitten sowie um möglichst breite Streuung in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis.
An die Politiker die etwas bewegen wollen, die etwas bewegen müssen, zum Schutz unsere Kinder!
Wir sind unter anderem betroffene Elternteile und Angehörige die  in oft jahrelangen, familienschädlichen, familiengerichtlichen Verfahren genötigt, erpresst und der WILLKÜR ausgesetzt werden, bis hin zu WILLKÜRLICHEN Inobhutnahmen unserer Kinder. Es geht oft soweit, dass diese Elternteile zusätzlich dadurch ihre wirtschaftliche Existenz verlieren.
Gegen NÖTIGUNG, ERPRESSUNG, WILLKÜR und unberechtigte INOBHUTNAHMEN!
Wir haben gute Gesetze und fordern -zum Wohle unserer Kinder- die Einhaltung dieser Gesetze!
Unsere Kinder haben Rechte und diese gilt es zu achten! Art. 12 UN Kinderrechtskonvention der Wille des Kindes muss Beachtung finden! Artikel 12 Berücksichtigung des Kindeswillens, "Die Verstragsstaaten sichern dem Kind, das fähig ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, das Rechts zu, diese Meinung in allen das Kind berührenden Angelegenheiten frei zu äußern, und berücksichtigen die Meinung des Kindes angemessen und entsprechend seinem Alter und seiner Reife."


Wir sind keine Einzelfälle, das wollen wir aufzeigen und fordern:
  • unabhängig beauftragte Gutachter sollten wirklich unabhängig sein, über eine Approbation und eine spezielle, qualifizierte Ausbildung in familiengerichtlicher Gutachtertätigkeit verfügen, sowie mindestens nach den therapeutischen Richtlinien verfahren.
  • Familienrichter und Richterinnen, sollten nicht unkritisch überprüfen, ob die Aussagen der Beteiligten, so auch die des Sachverständigen oder des Jugendamtes der Wahrheit und dem aktuellen Stand entsprechen. Dazu sollten Richter am Familiengericht verpflichtet werden eine qualifizierte, fachliche Zusatzausbildung/Schulung im pädagogischen/therapeutischen Bereich zu absolvieren.
  • aus nicht öffentlichen Verfahren am Familiengericht sollten öffentliche Verfahren gemacht werden, bzw. dürfen Protokollierungen nicht der Willkür und Allmacht des Richters ausgesetzt werden, sondern per laufender Tonbahnaufnahme während der gesamten Anhörung eine Transparents für alle Beteiligten bieten können, so dass willkürliche Protokollierungen keinen Platz haben
  • § 12 Fam. der persönliche Beistand sollte nicht in Frage gestellt oder gar willkürlich abgelehnt werden können durch das Gericht, dagegen gibt es bis heute kein Rechtsmittel
  • Der Verfahrensbeistand sollte fachlich ausgebildet und unabhängig sein und es sollte eine Beschwerde Möglichkeit
    geben, bzw. es sollte möglich sein diesen abzulehnen.
  • Gewalt und sexueller Missbrauch an unseren Kindern, ebenso Drogenkonsum und kindeswohlgefährdende Tatbestände sollten ernst genommen werden und nicht unkritisch als Mittel gesehen werden, den anderen Elternteil ausschließen zu wollen. Denn das bietet den Tätern freies Feld. Die Kinder sollten mehr Schutz erfahren!
UNABHÄNGIGKEIT aller Beteiligten wird gefordert, bei Sachverständigen und Verfahrensbeiständen sowie Umgangspflegern und anderen Auftragnehmern,  die diesbezüglich an einer Lösung durch das Familiengericht beteiligt werden.
Ein Interessenskonflikt und eine finanzielle Abhängigkeit  liegt vor, wenn der Sachverständige (familiengerichtlich beauftragte Gutachter) und andere Auftragnehmer ausschließlich und nachweislich nur oder hauptsächlich auf die Einnahmen durch Auftragserteilung des Familiengerichts wirtschaftlich angewiesen sind.
Die Nichteinhaltung von Rechtsvorschriften sollten bestraft werden, sowohl bei Richter/Richterinnen, sowie alle anderen Verfahrensbeteiligten.

Deine Unterschrift kostet dich nichts, sondern ist als Solidaritätsbekundung zu verstehen.
Immer zum Wohle des Kindes !!!

Unterschreibe diese Petition


ODER

Sie werden eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung Ihrer Unterschrift erhalten. Um sicherzustellen, dass Sie unsere E-Mails erhalten, fügen Sie bitte info@petitionen24.com Ihrem Adressbuch oder Ihrer Liste mit sicheren Absendern hinzu.

Bezahlte Werbung

Wir machen bei 3000 Menschen Werbung für diese Petition.

Facebook